Unabhängig von akuten Flecken sollte ein Sessel regelmäßig gereinigt werden. Das pflegt zum einen das Möbelstück und hilft zum anderen Allergikern dabei, sich rundum wohlzufühlen. Die regelmäßige Reinigung verhindert nicht nur einen Grauschleier, sondern vertreibt zusätzlich festsitzende Gerüche. Im ersten Schritt lohnt es sich, einen Sessel mit Stoffbezug mit dem Staubsauger abzusaugen. Ein Ledersessel oder ein Tantra Sessel hingegen kann sowohl mit einem Staubtuch als auch mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Für fettlösliche Alltagsflecken eignet sich eine Lösung aus einem Teelöffel Essig, einem Teelöffel Geschirrspülmittel und Wasser. Diese werden vermischt und auf ein Mikrofasertuch gegeben. Anschließend kann der Fleck damit behandelt werden. Auch Natron und verdünnte Essigessenz finden oftmals Einsatz bei der Polsterreinigung. Im Fachhandel sind spezielle Reinigungsmittel verfügbar, die für unterschiedliche Polsterarten geeignet sind. Bevor ein solches Reinigungsmittel gekauft wird, sollten jedoch die Herstellervorgaben bekannt sein. Außerdem sollte dabei auf Umweltverträglichkeit geachtet werden.

Die 11 wichtigsten Tipps im Überblick

Um Polstermöbel möglichst lange nutzen zu können, sollten diese regelmäßig gereinigt werden. Dazu muss nicht immer eine chemische Reinigung her. Oftmals kann der Sessel durch regelmäßige Reinigung und Hausmittel in einem idealen Zustand gehalten werden.

Tipp 1: Die Polster des Sessels regelmäßig absaugen.
Tipp 2: Leder oder Kunstleder sollten regelmäßig trocken oder feucht abgewischt werden.
Tipp 3: Flecken, die durch Flüssigkeit entstehen, sollten sofort aufgesaugt werden. Hier zählt Schnelligkeit und es sollte kein allzu starker Druck ausgeübt werden.
Tipp 4: Es gilt auf jeden Fall, die Pflegehinweise des Herstellers zu beachten.
Tipp 5: Eine Vielzahl an Hausmitteln kann bei der Reinigung unterstützen, sofern das Material auf deren Anwendung ausgelegt ist.
Tipp 6: Bevor Reinigungsmittel auf dem gesamten Sessel angewendet werden, sollten diese an einer unauffälligen Stelle vorab getestet werden. So entstehen keine unschönen Verfärbungen.
Tipp 7: Chemische Reinigungsmittel sollten nur im Notfall eingesetzt werden.
Tipp 8: Der Einsatz eines Dampfreinigers ist nicht zu empfehlen.
Tipp 9: Alle ein bis zwei Jahre sollte eine professionelle Polsterreinigung erfolgen. Die Tiefenreinigung entfernt nicht nur Flecken, sondern auch Hausstaubmilben.
Tipp 10: Um Verschmutzungen entgegenzuwirken, lohnt sich eine regelmäßige Imprägnierung.
Tipp 11: Tierhaare, die nicht durch einen Staubsauger entfernt werden können, lassen sich durch einen Nylonstrumpf oder einen Gummihandschuh problemlos entfernen.

Die Vorteile einer professionellen Polsterreinigung

Eine regelmäßige und professionelle Polsterreinigung ist besonders für Allergiker notwendig. Denn durch diese werden Hausstaubmilben vollständig beseitigt, sodass sich der Allergiker auf seinen Polstermöbeln rundum wohlfühlen kann. Unternehmen, die auf eine professionelle Polsterreinigung spezialisiert sind, reinigen die Möbel vor Ort. Dieser flexible und mobile Einsatz ist notwendig, da die Polstermöbel ansonsten kompliziert zum Anbieter transportiert werden müssten. Diese Unternehmen bieten eine professionelle Tiefenreinigung mit biologisch abbaubaren Produkten an. Damit können auch starke Verschmutzungen problemlos entfernt werden. Das ist bei hartnäckigen Flecken und Gerüchen besonders wichtig. Dabei werden spezielle Verfahren angewandt, die mit einer schnellen Trockenzeit einhergehen. So ist das Möbelstück bereits nach kürzester Zeit wieder einsatzbereit.