Es kann vorkommen, dass Polstermöbel irgendwann unangenehm riechen. Dies ist in laufe der Zeit normal, denn hier sammeln sich sämtliche Gerüche aus der Küche oder Zigarettenrauch. Zur Beseitigung dessen können verschiedene Hausmittel oder aber auch ein fachkundiger Dienstleister eingesetzt werden.

Sicherlich möchte niemand auf einem muffigen Sofa seinen Feierabend verbringen. In diesem Beitrag gehen wir darauf ein, wie sich der schlechte Geruch mit Hausmitteln entfernen lässt. Wir möchten nicht unerwähnt lassen, dass diese Tipps und Tricks vor der Anwendung an nicht sichtbaren Stelle ausprobiert werden, denn ansonsten entstehen schlimmstenfalls Flecken.

Hilft Natron wirklich gegen Gerüchte in Polstermöbeln?

Wer sich entsprechend informiert, wird ziemlich schnell feststellen, dass gegen Gerüche in Polstermöbeln scheinbar Natron hilft. Tatsächlich ist das Hausmittel Natron ein sehr gutes Hausmittel und zudem sehr preisgünstig.

Für die Anwendung bedarf es nicht viel: Das trockene Natronpulver wird auf die Sitzgarnitur gestreut und über Nacht so belassen. Am folgenden Tag hat das Pulver mit großer Wahrscheinlichkeit alle Gerüchte neutralisiert und kann einfach abgesaugt werden. Beim Absaugen ist darauf zu achten, dass das Pulver nicht auf den Holz-Fußboden landet, denn das könnte für Verfärbungen sorgen.

Es gibt aber immer wieder Härtefälle wie zum Beispiel erbrochenes oder Katzenurin. In diesen Fällen muss das Natron mit Flüssigkeit aufgetragen werden. Hierzu also zuerst das Pulver streuen und anschließend mit klarem Wasser einreiben. Bei dieser Anwendung muss das Natron ebenfalls über den Abend hinweg einwirken, bevor es trocken eingesaugt werden kann.

Essig gegen unangenehme Gerüche bei Polstern

Als Hausmittel schlechthin hat sich auch Essig behauptet. Dabei zählt aber die Konzentration des Essigs, denn zu viel kann sich negativ auswirken — daher unbedingt vorher die Mischung an einer nicht sichtbaren Stelle testen. Die Mischung sollte aus Zweidrittel Wasser und einem Drittel Apfelessig bestehen. Nachdem die Mischung erfolgt ist, muss hiermit nur noch das Sofa eingerieben werden.

Dampfreiniger gegen Härtefälle

Bei besagten Härtefällen wie erbrochenem oder Katzenurin besteht die Möglichkeit, das Sofa mit einem Dampfreiniger zu behandeln. Hierfür sollte ein geeignetes Gerät verwendet werden, dessen Ursprung aus einer fachlichen Beratung aus dem Baumarkt sein sollte.

Professionelle Dienstleister für Polsterreinigungen erzählen immer wieder, dass Kunden versuchen, ihre Polstergarnituren mit einem Dampfreiniger zu reinigen, diese aber jedoch nur damit beschädigen. Ein spezielles Gerät für das Sofa ist daher notwendig.

Übrigens sollte eine Ledercouch oder ähnliches niemals mit einem Dampfreiniger behandelt werden, denn durch die hohen Temperaturen wird das Echtleder oder Kunstleder beschädigt. Dafür empfehlen wir Ihnen eine professionelle Ledermöbelreinigung von BIO Clean Team.

Rosenwasser

Rosenwasser ist ein absoluter Geheimtipp. Dieses gibt es aber nur in Apotheken und kann durchaus gut Gerüche entfernen. Hierfür werden etwa vier Esslöffel Rosenwasser mit 750ml Wasser vermischt. Danach wird die Mischung mittels eines weichen Tuches auf dem Sofa aufgetragen. Wichtig dabei ist, dass das Wasser in Richtung mit den Polsterfasern gewischt wird.

Bis die Couch wieder trocknet, können mehrere Stunden vergehen, daher sollte die Anwendung über Nacht erfolgen. Tests haben gezeigt, dass sich selbst der Geruch von Zigarettenrauch hiermit entfernen lässt. Dieser Trick kann angewendet werden, wenn zum Beispiel ein Sofa zum Verkauf steht. Zum Käufer sollte man jedoch ehrlich sein und erwähnen, dass das Sofa in einem Raucherhaushalt gestanden ist.

Eine Alternative zum Rosenwasser ist ein Polster-Spray. Ein solches ist aber nicht unbedingt beliebt, da es einen chemischen Geruch von sich gibt und die Partikel darin schädlich für die Lunge sind. Wenn überhaupt, sollte ein vollbiologisches Reinigungsmittel angewendet werden.

Inwieweit kann eine Polsterreinigung helfen?

Eine Fachfirma für Polstermöbel wie zum Beispiel BIO Clean Team oder Bavaria Polsterreinigung kann in regelmäßigen Abstanden gebucht werden. Ein solcher Dienstleister sorgt für die Reinigung von Sitzflächen, Matratzen und teilweise auch für Lederwaren. Für jedes Material hat der Fachmann entsprechendes Equipment, welches für eine porentiefe Reinigung notwendig ist.

Der Trend hat sich auch klar zu den vollbiologischen Produkten entwickelt. Jeder Fachbetrieb verwendet nur noch Reinigungsmittel mit natürlichen Inhalten. Chemische Reiniger werden zunehmend verweigert, da die Räumlichkeiten über Stunden hinweg nicht betreten werden sollten. Insbesondere für Kinder und Haustiere sind die giftigen Partikel äußerst gesundheitsschädlich.

Woran erkenne ich einen Fachbetrieb?

Es ist heutzutage gar nicht so einfach, denn Bewertungen werden mittlerweile im Internet gekauft. Ebenso werden dem Kunden versteckte Kosten veranschlagt, worüber der Kunde nie aufgeklärt wurde. Daher gibt es einige Faktoren, damit Sie einen Fachbetrieb entdecken.

Zuerst sollte man sich die Bewertungen bei Google ansehen. Sollten diese überwiegend negativ sein, dann lohnt sich eine weitere Recherche kaum. Wenn die Bewertungen aber für den Betrieb sprechen, dann achten Sie darauf, innerhalb welches Zeitraums die Bewertungen abgegeben worden sind. Sollte man hierbei bereits ein schlechtes Bauchgefühl verspüren, dann stimmt bei diesem Betreiber etwas nicht.

Danach kann sich auf weiteren Plattformen informiert werden, denn hierbei gibt es weitere Punkte, die man entweder über den Betrieb wissen sollte oder geben weiteren Aufschluss darüber, ob es sich um echte Bewertungen gehandelt hat.

Für einen Fachbetrieb für professionelle Polsterreinigung spricht es auch, wenn die Webseite über einen eigenen Blog verfügt mit wertvollen Informationen. Ebenso sind Social-Media-Kanäle durchaus wichtig, denn Betrüger setzen kaum auf Facebook, Instagram oder Twitter. Die schwarzen Schafe versuchen ihre Methoden zu verstecken.